Homepage von Daniel Schwamm

Home-Index von Daniel Schwamm (10.03.2009)

Aus "Heimat des Dilettantismus"
http://www.daniel-schwamm.de

Heimat des Dilettantismus

Zugriffe seit 11.12.1998
Home - Zugriffe seit 11.12.1998


PHP-TUTORIALS/MEDIA-DIM-SCAN

Tutorial zu Media-Dim-Scan, einer PHP-Klasse zum Auslesen der Dimension von Medien-Dateien. Unterstützt werden Filme (ASF, AVI, FLV, MP4, MPG, WMV), Bilder (BMP, GIF, JPG, PNG, TIF) und Sounds (ASX, MP3).

4.1.5.3. Überlappende Blöcke

Noch ein paar Hinweise zum Einlesen der Blöcke: Wir lesen diese nicht einfach stur sequenziell ein, sondern müssen vor jedem Block mindestens so viele Zeichen zurück-"seeken", wie der längste Suchbegriff lang sein kann (hier angeben in der Konstanten "_asx_srch_len"). Dies verhindert, dass ein Suchwort im File nicht gefunden wird, weil es genau auf der Grenze zwischen zwei Blöcken liegt.

Block 1 Daten... SUCH
Block 2 WORT Daten ...

Sequenzielle Blöcke: SUCHWORT wird weder in "Block 1" noch in "Block 2" gefunden.

Block 1 Daten... SUCH
Block 2 Daten ... SUCHWORT Daten ...

Überlappende Blöcke: SUCHWORT wird nicht in "Block 1" gefunden, aber in "Block 2", bei dem eine bestimmte Anzahl der letzten Bytes aus "Block 1" an den Anfang gestellt sind.

mehr ...

Erzeugt: 18.10.2011    Zuletzt geändert: 02.03.2012 12:38:10

ALLES-FLIESST

Alles fliesst - eine kleine Geschichte der Zeit. Chronologische Auflistung der Geschehnisse vom Urknall bis zum Wärmetod des Universums.

444

Nach Ermordung seines Bruders herrscht Attila über einen Grossteil der Hunnen alleine. Bis 447 wütet er in Europa. Konstantinopel musste teuer dafür bezahlen, dass es geflohen Hunnen Asyl gewährte und die Jahreszahlungen an den ermordeten Bruder eingestellt hatte (was sicher mit ein Grund für dessen gewaltsamen Tod war).

Alles fliesst - Attila

mehr ...

Erzeugt: 13.04.1999    Zuletzt geändert: 29.02.2012 12:42:07

TEXTE/CLIENT-SERVER-COMPUTING

Client-Server-Computing: Von zentral nach dezentral, verteilte Systeme und Schnittstellen.

Common Object Request Broker Architecture (CORBA): Von der non-profit-Organisation OMG (Object Management Group) entwickelt. Konzept ähnlich wie bei Distributed Computing Environment (DCE wurde z.T. integriert), aber CORBA-Interface Definition Language (IDL) erlaubt auch objektorientierte Elemente zu nutzen, v.a. Vererbung. Im Gegensatz zu DCE können die Schnittstellen auch dynamische Typen verarbeiten! Eine Migration der Objekte zur Laufzeit wurde bisher nicht berücksichtigt. Objekte, die eine Fkt. ausgeführt haben wollen, senden ihren Aufruf an CORBA, und der sorgt für einen passenden Empfänger. Vorteil: CORBA kann bei redundanten Objekten entscheiden, welches weniger ausgelastet ist.

mehr ...

Erzeugt: 25.10.1994 bis 26.10.1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:13

TEXTE/FUZZY-LOGIC-NEURONALE-NETZWERKE

Fuzzy Logic und neuronale Netze: multivalente Logik, Wahrscheinlichkeitsrechnung und KI. Wie weniger Regeln zu mehr Output führen können.

3. Fuzzy Logic oder multivalente Logik

Im vorherigen Kapitel wurde auf die Fehlpassung zwischen der Welt und der herkömmlichen Wissenschaft hingewiesen, die auf die bivalente Logik des Aristoteles zurückzuführen ist, die nur 100%ig WAHR und 100%ig FALSCH als Wahrheitswerte anerkennt. Wie wir gesehen haben, dominieren in der Welt jedoch Grautöne, die mit "WENIG WAHR", "SEHR WAHR", "FAST NICHT WAHR" oder ähnlichen linguistischen Ausdrücken beschrieben werden müssen, wie dies der Mensch beim Gebrauch der natürlichen Sprache auch schon immer getan hat. Nötig ist also eine Logik, die nicht nur zwei Wahrheitswerte kennt, sondern viele - unter Umständen sogar unendlich viele. Eine solche multivalente Logik gibt es seit einiger Zeit: die Fuzzy Logic. Sie erlaubt im Gegensatz zur bivalenten Logik Operationen mit unscharfen Mengen, womit sie dem menschlichen Denken wesentlich näher rückt. Doch bevor wir näher auf sie eingehen, wenden wir uns zunächst einmal ihrer Entstehungsgeschichte zu.

mehr ...

Erzeugt: 03/1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:16

TEXTE/BETRIEBSSYSTEME

Betriebssysteme: Geschichte, Konzepte, Speicherverwaltung, Dateisysteme, Input/Output-Systeme und verteilte Betriebssysteme (Beispiele: Amoeba und Mach).

Man muss wählen zwischen zustandslosen Servern mit hoher Fehlertoleranz oder zustandsbehafteten Servern, die ein exklusives Sperren erlauben. Statt das Caching auf der Serverplatte durchzuführen, kann es auch im Hauptspeicher abgewickelt werden, wodurch v.a. die Plattensuchzeit entfällt. Bei Verwendung von Client-Caching kann die Inkonsistenzgefahr durch ein Write-Through-Caching vermindert werden.

Replikative Daten können folgendermassen aktuell gehalten werden:

  • Replikation erster Kopie: Nur die Hauptserver-Daten sind änderbar.
  • Voting: Erst nach Erlaubniseinholung sind Daten änderbar. Vorteil: robuster.

mehr ...

Erzeugt: 10.05.1994 bis 23.05.1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:13

TEXTE/ATLANTIS

Atlantis: Könnte es im Atlantik gelegen haben? Einiges spricht dafür ... Hinweise aus Biologie, Esoterik, Geologie, Kunst und Soziologie.

Der "schlafende Prophet" Edgar Cayce weissagte, dass 1967 in den Bimini-Gewässern bei den Bahamas ein Teil des versunkenen Atlantis wiederentdeckt werden würde. Und tatsächlich fand man dort um diese Zeit im Wasser versunkene Anlagen ungeheuren Ausmasses, deren Alter man auf 7.000-12.000 Jahre schätzt. Diese Bauten wären damit wesentlich älter als die Bauten der Sumerer, die man gemeinhin als älteste Hochkultur betrachtet! Weiter berichtete der Prophet, dass sich die Atlanten eines Tages selbst vernichtet hätten, und zwar durch Kräfte, die sie nicht zu beherrschen verstanden. Eines dieser Kraftwerke, welches jene schicksalhaften Kräfte lieferte und das sich heute tief auf dem Meeresboden befinden soll, soll auch an dem rätselhaften Verschwinden der Schiffe im Bermuda-Dreieck schuld sein.

mehr ...

Erzeugt: 12.02.1995    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:12